Peter Wechsler – Photographie

 

A307_PW_Ansicht 02

Montage_End_2_Masse_WEB

1_WEB

Digital StillCamera

5_WEB

10_WEB

11_WEB

 

Wie eine Streugutkiste der Wiener Straßenmeisterei- MA28 -zu einem Aktionszentrum im Öffentlichen Raum mutiert

Ein beliebter, oft frequentierter Treffpunkt des „Pensionisten“ (altgedienter Strizzi mit dem Altherren-Charme eines gediegenen Pensionisten) und „seinen“ Prostituierten, den dazugehörigen Freiern und anderen Zuhältern liegt am Wege zum Kindergarten im Bereiche der Venediger Au/Stuwerstraße. Hier kreuzen sich die Wege ,die von den U-Bahnstationen der Linien U1-Lassallestraße/Venediger Au und U2-Venediger Au weg-beziehungsweise hinführen; zugleich treffen hier die Wege/Straßenzüge aus der Richtung Ausstellungsstraße, Lassallestraße und Stuwerstraße zusammen. Im Bereiche dieses Kreuzungspunktes steht ,nicht ganz mittig, eine Streugutkiste der Wiener Straßenmeisterei- MA28. An dieser Kiste halten sich immer wieder Freier, Zuhälter, die Stricherinnen und Stricher, Junkies, Hurengaffer und auch andere Passanten auf. Diese Kiste gelegentlich auch als Blackbox– BB- vorgestellt, beschrieben. Im Juni 2009 versuchte ich einen Mann- verdeckten Ermittler ? – aufzunehmen, welcher Mann sich an der Kiste aufhielt, dort herumhantierte. Genau in diesem Augenblick erschien auf dem Display meiner Kamera die Anzeige „Objektschutz“(Rote Schrift, Schwarzer Displayhintergrund), wofür ich bis heute keine plausible Erklärung finden konnte. (Gebrauchsanleitung, telephonische Anfrage beim Kamerahersteller in Deutschland brachten keine befriedigende Auskunft. Wohl in einem Anflug überbordender Phantasie, auch genährt durch den Konsum einschlägiger TV-Serien wie etwa CSI- amerikanischer Provenienz , dachte ich zunächst an eine „Tarnkappe“ des besagten Akteurs, an eine technische Vorrichtung, die das Photographieren eines Objektes- sei es Gebäudes (militärischer Einrichtung), eines Akteurs oder eben einer Streugutkiste- vorübergehend verunmöglichen könnte. Angesichts des in aller Regel wohl bescheidenen Equipments der Wiener Polizei (??), bezweifle ich mittlerweile diese meine Interpretation. Viel eher waren es meine Phantasie, eine möglicherweise ins Kameraobjektiv ragende Ranke meiner Balkon- Passiflora welche hier Pate gestanden sind, mich zu dieser etwas abenteuerlichen Annahme (Tarnkappe) verleitet haben. Die simple Erklärung für die Displayanzeige wäre dann: Objektivschutz. Dennoch möchte ich beim Terminus Blackbox (BB) = Streugutkiste bleiben, da diese Kiste, diese Örtlichkeit, eine unerschöpfliche Informationsquelle darstellt- darstellen könnte- so wie dies bei einem Flugschreiber eines Flugzeugs der Fall ist.

Die Präsenz der hier an der BB Zusammentreffenden und Verweilenden ist gelegentlich eine lange andauernde; hier werden zahllose Gespräche geführt, die Einkäufe vom nahegelegenen BILLA resp. PENNYMARKT abgestellt; es wird getafelt und getrunken, auch geschrieben und gelesen; Honorare werden ausbezahlt usw. etc…. Viele meiner Photos der diversen AkteurInnen sind während ihrer Anwesenheit an diesem Ort entstanden. So wird dieses an sich bescheidene, unscheinbare Objekt immer wieder einmal Requisit für meine Aufnahmen von und mit einzelnen Szeneakteurinnen und Szeneakteuren. Außerdem ist es immer wieder anregend zu beobachten, wie sich die einzelnen Personen rund um diese Kiste bewegen- Stichwort Alltagschoreographie. Einerseits bildet die BB ein Hindernis- wie etwa ein Felsbrocken in einem fließenden Gewässer- welches Hindernis umflossen wird, an welches Treibgut herangespült wird und wo dann auch immer wieder der eine und die andere unwillkürlich hängen bleiben, stranden; andererseits ist die Kiste auch das anzusteuernde Ziel. Sie ist dann der anvisierte Treffpunkt der hier Zusammenkommenden. Etliche AkteurInnen vor Ort (Stuwerviertel) verbringen einen Gutteil des Tages auf der Straße, so dass für sie die BB zum gerne benutzten Möbel wird- sei es als Tisch, Abstützgelegenheit, Sitzbank oder Schreibunterlage. Dieser Nutzung der Schwarzen Kiste kommt auch der Umstand zugute, dass ihre horizontale Abdeckung (Verblechung) für einen Passanten, potentiellen Nutzer von durchschnittlicher Körpergröße (170-175cm) in idealer Höhe abschließt. Die genauen Ausmessungen der BB sind: Höhe 122cm; Länge 178cm; Breite 92cm. Die Perspektive vom Standort der Streugutkiste aus, ihrem näheren Umfeld, ist eine geeignete, um Einblick in das Geschehen in der Stuwerstraße, der angrenzenden Venediger Au im Abschnitt zwischen Ausstellungsstraße- Arnezhoferstraße und weiter bis in den Bereich der Ybbsstraße zu erhalten. Die hier bisweilen lange wartenden Freier haben Sicht auf den Lehenbauer- Puff in der Stuwerstraße; sie erkennen an der Präsenz des an / vor der Türe lehnenden Besens *** , ob ihre Kabine frei, „ihre“ bestellte Frau schon bereit für das Stelldichein ist. Die Platzierung der BB bedeutet: ein idealer Treffpunkt für Aktivitäten aller Art und auch für die zwischendurch notwendigen Ruhepausen.

*** Der bereits legendäre, allen Anrainern viele Jahre hindurch wohl vertraute Besen- Gelbe Plastikborsten- seit Wochen nicht mehr zu sehen- Stand Anfang Jänner 2014. Zwei ausgedient habende Besenexemplare hat mir Emmerich Lehenbauer ausgefolgt- einen Grünen und einen Gelben. Ich vermute aufgrund von Andeutungen, dass die Besen einer polizeilichen Intervention zum Opfer gefallen sind; in deren Folge wurde es dem Puffbetreiber EL nicht mehr erlaubt, diese Requisiten- Besen- vor die Eingangstüre seiner Lokalität („Zimmervermietung“, „Rote Laterne“) zu positionieren. Allerdings vermag ich in dieser Intervention keinen Sinn in Richtung „Verbesserung “ der Lage vor Ort zu erkennen…. .

Nachtrag vom Oktober 2012

Die vertraute Kiste, die BB, fehlt am lang gedienten Standort. Als ich am Nachmittag des 22.10.2012 das Atelier verlasse, steht die Blackbox noch an Ort & Stelle. Am Morgen des 23.10.2012- auf dem Weg zur Arbeit- bemerke ich das Fehlen der BB. Die Kiste ist demontiert worden, lediglich der Abdruck am Boden- bedingt durch das jahrelange Stehen an dieser Stelle, ein Häufchen Schotter, zeugen von der früheren Präsenz dieses Objektes. Ich will die Demontage erst gar nicht deuten: sie ist weg und wird wohl an dieser Stelle nicht mehr errichtet werden, wohl auch nicht in Gestalt eines zeitgemäßeren Designs. Die entstandene Leerstelle bleibt eine solche und ich werde mich wohl bald damit arrangiert haben.

Die vom ursprünglichen Platz demontierte Kiste steht nun am Wege (Verlängerung Ybbsstraße) zur Jugendsportanlage. Ihre besondere, privilegierte Stellung hat sie in Nachbarschaft der dort aufgestellten Container (Glas, PET- Flaschen, Papier, Metall und Humana- Sammelbox) eindeutig eingebüsst. Sie muss gelegentlich als Sichtschutz für hinter ihr / an ihr brunzenden Mannsbildern herhalten. Eine eindeutige Degradierung gegenüber dem früheren Dasein!

Mittlerweile ist die Streugutkiste ganz entfernt worden; sie ist auch an ihrem zweiten, späten- Ausgedinge Standort nicht mehr anzutreffen. Und so wie mit den Besen, der Blackbox, so verhält es sich auch mit Emmerich Lehenbauer : er ist- wohl nicht ganz freiwillig- in den Ruhestand getreten, hat sein Etablissement geschlossen. Es befindet sich jetzt an besagter Adresse eine Betriebsstätte gänzlich anderer Art. …

© Peter Wechsler

A307_pw_aushang

soon we will have our next show in the A307 shop-window.
this will be the last show in 2017 by Peter Wechsler.
there will be two more shows in early 2018 to complete the series of 12 exhibitions.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *